Eine moderne Marke mit Tradition

 

Der Name STAEDTLER ist eng verbunden mit der Nürnberger Bleistiftgeschichte. Lange bevor Johann Sebastian Staedtler 1835 seine eigene Fabrik zur Herstellung von Bleistiften, die Firma J.S. Staedtler, gegründet hat, war einer seiner Vorfahren, Friedrich Staedtler, als Bleistiftmacher tätig.

Bereits 1662 wurde dieser Vorfahre des Firmengründers J. S. Staedtler in den Büchern der Stadt Nürnberg erwähnt.

 

Die Entwicklung vom Handwerksbetrieb zum industriellen Unternehmen vollzog J. S. Staedtler. Am 3. Oktober 1835 erhielt er vom Stadtmagistrat die Erlaubnis zur selbständigen Produktion von Blei-, Röthel- und Kreidestiften.

Um 1840 produzierte J. S. Staedtler bereits 63 verschiedene Bleistiftsorten.

1866 wurden 54 Arbeiter beschäftigt und 15.000 Gros (= 2.160.000 Stifte) im Jahr hergestellt.

1880 übernahm L. Kreutzer das Unternehmen, das er 1898 in den Stadtteil Johannis verlegte.

 

Dr. Rudolf Kreutzer trat 1905 in die Firma ein. Seine Reisen nach Asien und Nordamerika führten schon bald zum weiteren Ausbau des weltweiten Handelsnetzes.

Unter seiner Leitung kam es zur Gestaltung eines klaren, an hoher Qualität orientierten Sortiments.

Er leitete das Unternehmen bis Ende 1967.

Rudolf Kreutzer

1834: J. S. Staedtler erfindet die farbigen Ölkreidestifte, die sich "gleich den Bleistiften aufs Feinste spitzen ließen."
1835: Konzession zur Fabrikation vom Magistrat der Stadt
1880: Ludwig Kreutzer tritt als Gesellschafter ein
1884: Exportvertretung in London
1887: Exportvertretung in Paris
Sortiment: Zeichenbleistifte in 12 Härten, Farbstifte in 48 Farben

 

1895: Marke Minerva, Anmeldung beim kaiserlichen Patentamt in Berlin
1898: Umzug in den Stadtteil Johannis
1900: Marke Mars, Anmeldung beim kaiserlichen Patentamt in Berlin
1901: Marke Noris, Anmeldung beim kaiserlichen Patentamt in Berlin
1901: Der Mars-Kopierstift 754 mit blauer Politur kommt auf den Markt

1911: Einrichtung einer Lebensversicherung für Mitarbeiter
1912: Übernahme der Firma W. Staedtler Co., gegründet 1865 von einem Sohn J .S. Staedtlers
1916: Ludwig Kreutzer richtet eine Unterstützungskasse für in Not geratene Mitarbeiter ein
1922: Gründung der Niederlassung in New York/USA

1926: Gründung der Niederlassung in Osaka/Japan, die Marke Moon ist in Fernost bereits gut eingeführt
1929: Gründung der Niederlassung in London/UK
1937: Umbenennung in Mars Bleistift- und Füllhalterfabrik. Erweiterung der Produktpalette mit mechanischen Schreibgeräten

 

1945: Zerstörung von 20 % der Fabrikgebäude durch Luftangriffe
1949: Beginn der Kugelschreiberherstellung
1950: Gründung der Rudolf und Clara Kreutzer-Stiftung für die           Förderung des Rudolf-Steiner-Schulwesens
1950: Fallstifte (Druckbleistifte) aus Holz
1954: Anmeldung der Marke Lumocolor

1955: Herstellung von Druckbleistiften aus Kunststoff für den technischen Zeichenbedarf
1962: Produktion von Tuschezeichnern
1964: Produktion von Filz-, Faser- und Overhead-Stiften
1969: Produktion von Feinminenstiften
1978: Übernahme der Firma Eberhard Faber

1988: Umzug in die neuen Firmengebäude in der Moosäckerstraße im Norden Nürnbergs, ein Areal von 47.000 qm
1997: Gründung der STAEDTLER-Stiftung
1998: Herstellung und Vertrieb von InkJet Tinten für Großformatdrucker
2001: Die Marke STAEDTLER positioniert sich neu